Home Kontakt Sitemap A-Z Impressum
Beratung Übergang Schule-Beruf Ausbildung Weiterbildung Jobs Über uns
Über uns













> > >



Archiv

TEP
30.01.2012 > BBS Aktuell

Teilzeitausbildung im Kreis Borken

Im Kreis Borken bieten die TEP-Beraterinnen der Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH (BBS) gezielte Vorbereitung auf eine Teilzeitausbildung an, die Einzelberatung, Gruppenangebote, ein Betriebspraktikum und die Hilfe bei der Ausbildungsstellensuche beinhaltet.


Junge Eltern stehen oftmals vor der Schwierigkeit, eine angestrebte betriebliche Erstausbildung mit ihrer Familiensituation zu vereinbaren. Hier unterstützt TEP, und die Bilanz des Programmes im letzten Jahr ist durchweg positiv. So fand über zwei Drittel der 15 Frauen, die an den orientierenden und vorbereitenden Angeboten teilnahmen, eine Ausbildungsstelle. „Dabei befanden sich alle Frauen in der besonderen Lebenslage, dass sie keine abgeschlossene Ausbildung hatten und bereits Mutter von einem oder mehreren Kindern waren. Ohne Ausbildung ist es gerade für alleinerziehende Frauen immer schwierig, den Lebensunterhalt selbständig zu bestreiten“, berichtet Beraterin Ulrike Broscheit. „Die Teilzeitberufsausbildung ist für junge Eltern eine gute Möglichkeit, wenn sie sich ein berufliches Standbein aufbauen und für ihren Lebensunterhalt und den ihrer Kinder dauerhaft sorgen möchten.“

Gute Resonanz bei Eltern und Arbeitgebern

Das Angebot stieß auch bei den regionalen Unternehmen auf Interesse, so die Beraterin weiter: Insbesondere in Berufssparten, in denen es nicht einfach ist, qualifiziertes Personal zu finden, wie beispielsweise im Bäckerei- oder Fleischereigewerbe, ließen sich Arbeitgeber durchaus schneller als früher auf die Teilzeit-Ausbildungswünsche der ausbildungssuchenden jungen Frauen ein. „Denn Mutter sein ist schließlich kein Qualifikationsdefizit. In vielen Branchen mit Fachkräftemangel sehen Unternehmen durchaus die Vorteile, wenn sie eine hoch motivierte Teilzeit-Auszubildende einstellen“. 


Die BBS arbeitet im TEP-Programm mit dem Kreis Borken bzw. den Jobcentern der einzelnen Kommunen sowie mit den Berufsberater/-innen und der Beauftragten für Chancengleichheit der ansässigen Arbeitsagenturen zusammen. Über regionale Netzwerkarbeit mit Kammern und Trägern öffentlicher Einrichtungen werden teilnehmende Betriebe gewonnen. Gefördert wird TEP – „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen“ vom NRW-Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Ab April geht TEP in die zweite Runde, Interessierte können sich auch unverbindlich bei Ulrike Broscheit (Tel. 02561 – 89983918) informieren. 


Ulrike Broscheit (links) begleitet junge Eltern in der Teilzeitausbildung.

zurück




Druckversion