Home Kontakt Sitemap A-Z Impressum
Beratung Übergang Schule-Beruf Ausbildung Weiterbildung Jobs Über uns
Über uns













> > >



Archiv

DVS
04.07.2011 > BBS Aktuell

Münsterländer punkteten bei Landesentscheid von “Jugend schweißt”

Nach einem erfolgreich verlaufenen Regionalwettbewerb des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. (DVS) in der Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH (BBS) konnten hiesige Schweißer auch beim Landesentscheid in Münster mit ihren Künsten überzeugen. Besonders beeindruckt hat dabei der als Jungschweißer Erstplatzierte Matthias Tönjann aus Vreden.

Erster Platz auf Landesebene

Der DVS lobt alle zwei Jahre den Wettbewerb "Jugend schweißt" für junge Menschen im Alter zwischen 16 und 23 Jahren aus. Diese haben hier Gelegenheit, ihre fachlichen und praktischen Fertigkeiten im Schweißen unter Wettkampfbedingungen miteinander zu vergleichen. Nach dem diesjährigen Regionalentscheid in der Ahauser BBS, die zu den größten regionalen DVS-Kursstätten gehört, ging es für die Erstplatzierten zum Landeswettbewerb in das Handwerkskammer Bildungszentrum in Münster.


Dort beeindruckte der Auszubildende Matthias Tönjann, 2. Lehrjahr Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik, gerade 19 Jahre alt geworden. Der Vredener schaffte den ersten Platz unter den Jungschweißern im Bereich Schutzgasschweißen. „Ich habe teilgenommen, um mich einfach mal mit anderen zu messen“, kommentiert der Jungschweißer seine Motivation. Schon mit 15 Jahren hatte Matthias Tönjann sich in der Stahltechnik-Firma seines Onkels einen eigenen Eindruck vom Beruf des Metallbauern und der damit verbundenen Schweißtechnik verschafft. „Jetzt bin ich etwa mit der Hälfte der Ausbildung fertig.“

Talentierter Jungschweißer

Ausgebildet wird der 19-jährige in der Firma Metall- und Maschinenbau Vrenegor, die seit 1997 in Vreden ansässig ist und in der neben einem weiteren Auszubildenden acht Mitarbeiter arbeiten. „Diese Leistung hat uns sehr gefreut, wir wussten, dass Matthias sehr fähig ist. Unsere Firma bildet selbst aus, weil das einfach dazugehört im Handwerksbetrieb, Lehrlinge zu haben und das Wissen weiterzugeben“, sagt Geschäftsführer Norbert Vrenegor. Von Metallbau über Blechverarbeitung, Schneiden, Kanten, Brennen und Sonderkonstruktionen für Industriekunden erstreckt sich das Tätigkeitsfeld des Unternehmens. Da ist präzises Schweißen unerlässlich. „Matthias Tönjann ist so talentiert, dass er, wenn er weiterhin so gut schweißt, auch in zwei Jahren am Bundeswettbewerb in Essen teilnehmen kann – und das sicher mit guten Erfolgsaussichten“, sagt Schweißtechnik-Ausbilder Lutz Gerhardt zur Leistung des Vredeners. Für Jungschweißer ist die Landesebene die höchste erreichbare Stufe, nur Fortgeschrittene können sich mit anderen Schweißern aus dem gesamten Bundesgebiet messen.

Erfolg der Münsterländer

Insgesamt nahmen 26 junge Schweißer (darunter eine Schweißerin) in Münster teil. Antreten konnten diese in den Bereichen MAG-Schweißen (Metallaktivgas), Lichtbogenhandschweißen (E), WIG-Schweißen (Wolfram-Inertgas) und Gasschweißen. Auf den besonderen Erfolg der münsterländischen Teilnehmenden weist der Ausbilder noch hin: „Von den vier Schweißern, die sich aus NRW für die Bundesebene qualifiziert haben, kommen drei aus unserer Region.“

Lutz Gerhardt (r.) vom Kompetenzzentrum Schweißtechnik mit dem erfolgreichen Jungschweißer Matthias Tönjann bei der Übergabe der Urkunde.

zurück




Druckversion