Home Kontakt Sitemap A-Z Impressum
Beratung Übergang Schule-Beruf Ausbildung Weiterbildung Jobs Über uns
Über uns













> > >



Archiv

MdBs Spahn und Schiewerling in der BBS
21.01.2009 > BBS Aktuell

Ein starker Bildungsakteur für die Region

Berufliche Weiterbildung ist in Zeiten wirtschaftlicher Herausforderungen wichtiger denn – und hierzu ist die BBS bestens aufgestellt. Dies bestätigten kürzlich die Bundestagsabgeordneten Jens Spahn (CDU) und Karl Schiewerling (CDU) bei einem Besuch.

Investitionen in Bildung

MdB Jens Spahn (Wahlkreis Steinfurt I/Borken I) betonte, dass auch Unternehmen wie die BBS vom Konjunkturpaket II profitieren können, das u. a. Investitionen in Bildung vorsieht: „Der Bund wird Investitionen der Länder und Kommunen in Kindergärten, Schulen, Fachhochschulen und Universitäten sowie für Bildungseinrichtungen wie die BBS fördern.“ So könnten möglicherweise auch notwendige Maßnahmen wie die Verbesserung der Gebäudeinfrastruktur der Berufsbildungsstätte angeschoben werden.
Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Borken wünscht sich auch neue Wege für die Arbeitsmarktpolitik. Momentan würden von der Bundesagentur für Arbeit fast ausschließlich kurzfristige Bildungsmaßnahmen gefördert. Für die zunehmende Zahl an Langzeitarbeitslosen seien aber längerfristig angelegte Maßnahmen sicherlich sinnvoller, auch weil die Arbeitsplätze geringer qualifizierter Mitarbeiter in wirtschaftlich schwierigen Zeiten unsicherer sind: „Insgesamt schätze ich die BBS schon seit einigen Jahren als starken Akteur in der Region, der sich flexibel auf neue Herausforderungen einstellt und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten anstehende Aufgaben meistert.“

Familienfreundlichkeit im Münsterland

MdB Karl Schiewerling (Wahlkreis Coesfeld/Steinfurt II) setzt als stellvertretendes Mitglied des Bundestagsausschusses „Familie“ auf eine deutliche Verbesserung der Rahmenbedingungen für Familien in Gesellschaft und Wirtschaft. „Wir leben hier in einer ländlichen Region mit einer durchaus familienfreundlichen Gesamtstruktur. Allerdings gibt es Entwicklungsnotwendigkeiten in der Frage der Vereinbarkeit von Familie und Betrieb. Ich freue mich sehr, dass sich der Kreis Borken wie die anderen Münsterlandkreise dem Projekt FAMM – Familie Arbeit Mittelstand im Münsterland – angeschlossen hat, so dass wir uns gemeinsam als Region gut aufstellen können.“ Der stellvertretende Vorsitzende des Bezirksvorstandes der CDU Münsterland glaubt, dass die Region insgesamt gute Voraussetzungen mitbringt, „familienfreundlichste“ Region in Deutschland zu werden. „Wir werden auch ein entsprechendes Zertifikat für Betriebe in NRW entwickeln. Ich finde es sehr lobenswert, dass die BBS mit einer eigenen Kindertagesstätte hier eine Vorreiterrolle übernimmt: Sie bietet Eltern in der Berufstätigkeit und in Qualifizierungsangeboten eine flexible Möglichkeit der Betreuung.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einer Besichtigung der Werkstätten überzeugten sich die beiden Abgeordneten gemeinsam mit der BBS-Geschäftsleitung von der Praxisnähe der Bildungsangebote (v. l. n.r.: Klaus Dittmar, Jens Spahn, Hermann Wansing, Karl Schiewerling, Bernhard Könning).

 

zurück




Druckversion