Qualifizierung während Kurzarbeitergeldbezuges

Auf eine besondere Information der Arbeitsagentur über die Möglichkeiten zur Qualifizierung Beschäftigter während des Kurzarbeitergeldbezuges weist der BBS-Bereich „Förderung beruflicher Weiterbildung“ (FbW) hin.

So hat der Gesetzgeber laut Arbeitsagentur mit dem Beschäftigungssicherungsgesetz (BeschSiG) zum 1. Januar 2021 die finanzielle Unterstützung von Unternehmen und Betrieben für die Qualifizierung ihrer Mitarbeitenden, die sich im Kurzarbeitergeldbezug befinden, ausgeweitet. Arbeitgeber*innen erhalten einen Zuschuss zu den Lehrgangskosten für Beschäftigte, die während ihres individuellen Kurzarbeitergeldbezuges an einer

  • zugelassenen Maßnahme
  • bei einem zugelassenen Träger
  • mit einer Dauer von mehr als 120 Stunden

teilnehmen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Anzahl der Beschäftigten. Arbeitgeber*innen erhalten monatlich im Nachhinein einen Zuschuss, für den sie bei erstmaliger Beantragung einen Nachweis über die Träger- und Maßnahmezulassung sowie eine Rechnung (Anzahl an tatsächlich durchgeführten Unterrichtseinheiten multipliziert mit dem zugelassenen Durchschnittskostensatz) über die tatsächlich erbrachte Unterrichtsleistung für den beantragten Monat einreichen müssen. Die Umsetzung und Abrechnung weicht vom bekannten FbW-Verfahren ab.

Die Berufsbildungsstätte Westmünsterland hat mit Blick auf die (Weiter-)Qualifizierung beschäftigter Arbeitnehmer*innen außerhalb und innerhalb des Kurzarbeitergeldbezuges einige - auf einzelne Bedarfe zugeschnittene - Angebote für Arbeitgeber*innen anzubieten:

  • ab Juni eine Teilqualifizierung im Metallbereich
  • ebenso eine Teilqualifizierung im Kunststoffbereich
  • die Weiterbildung zur Elektro-Fachkraft
  • eine Teilqualifizierung Lager/Logistik
  • verschiedene Maßnahmen im Schweißbereich

Ansprechpartnerin für detaillierte Auskünfte ist FbW-Bereichsleiterin Claudia Klinker (Foto), Tel.: 02561 699-400.