Rund 100 neue Baulehrlinge in der Überbetrieblichen Ausbildung begrüßt

„Ihr werdet in der Berufsbildungsstätte Westmünsterland gefördert und gefordert. Fachliches Wissen während eurer Ausbildung könnt ihr in der BBS verfeinern und vertiefen, um eure beruflichen Qualifikationen während der Ausbildung breit aufzustellen“, begrüßte BBS-Geschäftsführer Jörg Olthues jetzt in Ahaus rund 100 neue Baulehrlinge aus den Kreisen Borken sowie erstmals auch aus dem Kreis Recklinghausen. 39 der jungen Menschen haben sich für den Berufsweg des Zimmerers/der Zimmerin entschieden, neun für die Ausbildung zum Fliesenleger/zur Fliesenlegerin, weitere 51 lassen sich zum Maurer/zur Maurerin beziehungsweise zum Betonbauer/in ausbilden.

„Euer Engagement ist heute im Zeichen des Fachkräftemangels wichtiger denn je“, betonte anschließend Christoph Telgmann, der am Montag Innungsobermeister Hendrik Lensing aus dem Kreis Borken vertrat. Er selbst, so Telgmann, habe vor 19 Jahren an der Überbetrieblichen Ausbildung bei der BBS teilgenommen. „Vor fünf Jahren habe ich dann den Betrieb übernommen, in dem ich einst meine Lehre begann. Ihr seht also, eine handwerkliche Ausbildung kann ein solides Fundament sein, auf das das spätere Leben aufgebaut wird. Nichts ist mit einer guten Lehre unmöglich. Nicht nur in der heutigen Zeit, jetzt gerade aber ganz speziell, werden fachkundige und gut aufgestellte Mitarbeitende gesucht."

Diesen Worten schloss sich auch Werner Schomberg, Obermeister der Zimmererinnung im Kreis Recklinghausen, an. Fünf junge Menschen im ersten Lehrjahr reisen von dort für die kommenden drei Jahre erstmals zur Überbetrieblichen Ausbildung nach Ahaus. „Die BBS hier hat einen sehr guten Ruf“, lobte Schomberg. Sein Appell an den Handwerkernachwuchs: „Nutzt eure Chance – und die Zukunft steht euch offen. Findet zusammen und werdet zu einer geschlossenen Truppe.“