Ausprobieren - Staunen - Entdecken

„Ausprobieren – Staunen – Entdecken“

Unter diesem Motto stand der „Fähigkeitenparcours“, den die Berufsbildungsstätte im Rahmen der Interkulturellen Woche im Schloss Ahaus angeboten hat.

Was kann ich? Wo liegen meine Fähigkeiten? Welche Arbeit passt zu mir? Diese Fragestellungen konnten sich die Teilnehmenden an zwölf Stationen spielerisch und praktisch beantworten. „Es gab viele Frauen und Männer - mit und ohne Migrationshintergrund - und viele Gruppen, die dieses Angebot zur Berufsorientierung genutzt haben“, sagt Ulrike Broscheit, bei der BBS zuständig für die Frauenberatung, die den Parcours gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen aus dem Bereich FbW organisiert hatte.

Mit Hammer und Nägeln die eigenen Anfangsbuchstaben des Namens in ein Holzstück schlagen oder ein Kabel mit Lüsterklemmen zu verbinden, waren dabei nur zwei der zahlreichen Herausforderungen. Eine ganz besondere Übung zur Teamfähigkeit stellte dagegen die „Marshmallow-Challenge“ dar.

„Die Stationen hatten zum Ziel, die Aufgaben mit Spaß zu lösen und für sich selbst herauszufinden, was einem liegt. Das haben wir erreicht. Manche, die die Übungen zunächst skeptisch beäugt hatten, sind dann doch gerne geblieben und haben sich im späteren Verlauf mit anderen Teilnehmenden ausgetauscht“, freute sich Ulrike Broscheit über die positive Resonanz.