Der Jahresanfang bietet sich immer gerne für einen Rückblick auf die zurückliegenden zwölf Monate an. Zeit für eine kleine Bilanz. So auch im BuT-Familienbüro. Dort haben Barbara Grothues (oberes Foto) und Rouba Issa (unteres Foto) mit ihrem Programm in 2018 an den Schulen 455 Kinder und Jugendliche erreicht. „Darunter waren 151 BuT-Kinder und von ihnen haben 65 eine Lernförderung durch das BuT erhalten“, registrierten die BBS-Mitarbeiterinnen für die Statistik.

Zudem hat das Team drei Grundschulen (Josefschule, Pestalozzischule und Gottfried-von-Kappenberg-Schule) besucht, um dort den Mädchen und Jungen „Soziales Kompetenztraining“ (SKT) anzubieten.

Dabei kam das Programm in den verschiedenen Jahrgangsstufen zum Einsatz. Ein Training pro Klasse dauert etwa zehn bis 20 Wochen und wird über zwei Schulstunden einmal in der Woche je Klasse durchgeführt. Barbara Grothues: „Es gibt Schulen, die buchen uns für zehn Wochen pro Klasse, andere schließen mit uns gleich einen Einsatz für ein Schulhalbjahr, also rund 20 Wochen, pro Klasse ab.“ Wer sich übrigens mitunter über die vielen Schüler im BOZ wundert: Das „Soziale Kompetentraining“ endet stets dort mit einer Klettereinheit.

Darüber hinaus sind die BuT-Vertreterinnen auch bei den Infoabenden für die Eltern oder bei Elternsprechtagen präsent. So geschehen im vergangenen Jahr an fünf Grund- und einer weiterführenden Schule, an denen sie das Informations- und Beratungsangebot vorstellten.

„Gut angenommen wurde in den letzten zwölf Monaten die Lernförderung“, zeigen sich Barbara Grothues und Rouba Issa erfreut. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die über das BuT Nachhilfe bekommen, ist im Jahr 2018 von 57 Kindern auf 65 Mädchen und Jungen gestiegen. Und die Tendenz zeigt weiter nach oben, die Nachfrage wächst.

Dem gegenüber steht ein „Pool“ von etwa 25 Nachhilfekräften, der sich aus pensionierten Lehrerinnen und Lehrern sowie aus Oberstufenschülern/innen zusammensetzt und die vom Kreis Borken finanziert werden. Da gerade bei den Oberstufenschülern/innen durch das Abitur und das anschließende Studium bzw. die Aufnahme einer Berufsausbildung die Fluktuation hoch ist, befindet sich das Familienbüro in diesem Bereich ständig auf der Suche nach weiteren Unterstützern. Wer jemanden kennt, der bereit ist, sich hier zu engagieren, kann sich mit Barbara Grothues (Tel.: 86 58 457) oder Rouba Issa (Tel.: 86 58 456) in Verbindung setzen. Bevorzugt gesucht sind Nachhilfekräfte für die Fächer Mathe, Englisch und Deutsch. Auch in 2019 ist das SKT vorgesehen (an den Grundschulen ist das BuT bereits bis zum Sommer ausgebucht). In der zweiten Woche der Osterferien wird es den bewährten Workshop zum Thema „Lernen und Konzentration“ geben. In den Sommerferien ist ebenfalls ein Workshop angedacht.