Berufsorientierung ist so wichtig wie nie zuvor. Vor allem in Zeiten, in denen die jungen Menschen eine große Auswahl an beruflichen Perspektiven haben und sie – nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels – auf vielen Seiten gefragt sind. So war auch die diesjährige BOM-AH (Berufsorientierungsmesse Ahaus) von den Heranwachsenden, oft in Begleitung ihrer Eltern, zudem aber auch von Seiten der Betriebe gut frequentiert.

Die BBS hat sich mit vier Gewerken – Bau, Elektro, Metall sowie Sanitär/Heizung/Klima – an der zweitägigen Veranstaltung beteiligt. „Mit einer wirklich großen Resonanz“, zog Matthias Gerwing, Teamleiter Bau, zum Abschluss eine sehr positive Bilanz. Erfreut war er zudem, dass der Baubereich, zu dem die Zimmerer ebenso wie der Hochbau und die Fliesenleger zählen, von Auszubildenden wie von Dualstudenten unterstützt wurde. „Dadurch kam mit den Interessenten ein Gespräch auf Augenhöhe zustande. Die Azubis und die Studenten konnten ungeschminkt aus ihrer Praxis, aus ihrem Erleben und von ihren Erfahrungen berichten. Das punktet bei den Jugendlichen oft mehr, als wenn wir Erwachsenen ihnen über die Berufsbilder berichten.“ Zudem hatten die Akteure mit einem Schätzspiel einen weiteren Anreiz geschaffen, am Stand der Berufsbildungsstätte ein wenig länger zu verweilen: Ein quadratischer Schalkörper war mit Verbindungsklammern gefüllt worden und jeder, der wollte, konnte die Anzahl der Klammern schätzen. Als Preis war immerhin ein 50-Euro-Verzehrgutschein ausgelobt worden.

Matthias Gerwing: „Von Seiten zahlreicher Betriebe, die ja ihre Lehrlinge zu uns in die Überbetriebliche Ausbildung schicken, war später zu hören, dass sich bei der Messe auch schon erste Praktikumszusagen ergeben haben.“