Online-Seminar in Ahaus statt in Berlin

Ahaus statt Berlin, Provinz statt Großstadt. Dass die Münsterland-Kommune dennoch mit der Bundeshauptstadt mithalten kann, stellte jetzt Johannes Walfort, Teamleiter Elektro- und Automatisierungstechnik bei der Berufsbildungsstätte Westmünsterland, unter Beweis. Für den VDE-Verlag hielt Walfort ein achtstündiges Online-Seminar in Ahaus ab, das ursprünglich in der Metropole Berlin vorgesehen war.

EMV – dahinter verbirgt sich die Elektromagnetische Verträglichkeit. Ein Begriff, der auf den ersten Blick eher ausschließlich eine bestimmte Fachgruppe anzusprechen scheint. Beim Blick hinter die Kulissen zeigt sich aber schnell, dass EMV und ihre Überwachung sehr viel mit unserer Alltagsrealität zu tun hat. „So bringt zum Beispiel die LED-Beleuchtung einiges an Energieeinsparung. Zu viel davon gleichzeitig geschaltet, kann dem Versorgungsnetz aber Probleme bereiten“, erläutert Johannes Walfort. Oder das Laden von Elektroautos. Immer mehr dieser umweltfreundlichen Fahrzeuge flitzen über unsere Straßen. Und wollen natürlich irgendwann wieder aufgeladen werden. „Dieser Vorgang lässt sich ebenfalls an der Netzspannung abmessen“, so der Experte.

Die Überwachung der elektrischen Anlagen im Hinblick auf die Elektromagnetische Verträglichkeit ist inzwischen online und weltweit möglich. Auch die BBS ist mit der entsprechenden Technik ausgestattet und nutzt die Anlagenüberwachung für den Lehrbetrieb bei der Ausbildung zur Elektrofachkraft. Darüber hinaus dient das vorhandene Equipment zu Schulungszwecken von Fachkräften. „Die EMV-Sachverständigen müssen sich alle vier Jahre erneut zertifizieren lassen. Das stand nun wieder an und war ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplant“, erläutert Johannes Walfort.

Acht Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum hatten sich dazu angemeldet – und saßen statt beieinander in Berlin nun im Home-Office vor dem Bildschirm. Der BBS-Teamleiter stellte sich unterdessen der Herausforderung, seinen Zuhörern/innen in Wort und Bild, in Redebeiträgen, anhand von animierten Schaubildern sowie Live-Schaltungen und Live-Messungen auf der BBS-Anlage die neuesten Entwicklungen auf diesem Feld näher zu bringen

„Das war nicht nur eine Premiere, sondern auch eine große Herausforderung. Aber sie hat geklappt“, freute sich der Vredener, als er nach dem Unterrichtsmarathon dann zwar geschafft, aber zufrieden Bild und Ton in der BBS-Zentrale ausschalten konnte.