Training mit dem Europameister

Rote Wangen, arbeitsame Stille, ein hohes Maß an Konzentration – die Bauhalle 7 der Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH in Ahaus, dem Landesleistungszentrum der Landesfachgruppe Fliesen und Naturstein im Baugewerbeverband Westfalen, war am 8. und 9. November 2019 Austragungsort für ein handwerkliches Training mit dem Europameister der Fliesenleger, Tim Welberg. Zehn junge Menschen aus dem zweiten und dritten Lehrjahr des Gewerkes hatten sich aus ganz Nordrhein-Westfalen gemeldet, um unter den Augen des ausgezeichneten Fachmannes Schneidetechniken von keramischen Fliesen zu lernen und zu verbessern.

„Das ist schon eine Tüntelei“, gibt der Stadtlohner Pascal Voß zu. Der 17-Jährige war von Landesfachgruppenleiter und Fliesenlegermeister Andreas Telaar zur Teilnahme an dem Wettbewerb animiert worden. „Ich bin aber gerne und freiwillig hier her gekommen“, stellt er klar. „Dass ich jetzt auch übers Wochenende mit beruflichen Dingen beschäftigt bin, geht für mich in Ordnung. Ich kann hier eine Menge lernen – besonders was das Feingefühl betrifft. Das bekommt man sonst in der Ausbildung nicht geboten. Da ist dann eher das Grobe gefragt.“

Sein Kollege Malte Laurich hat dagegen schon mehr Erfahrung damit, Fliesen zu „Bildern“ zusammenzufügen. Der 19-jährige Vredener ist bei seinem Ausbildungsbetrieb in der Vergangenheit schon häufiger mit filigranen Aufträgen befasst gewesen. „Wir sind unter anderem im Schwimmbadbau unterwegs“, erzählt er. „Da mussten wir letztens eine Schlange aus Mosaiksteinen legen.“ Das exakte Zuschneiden allerdings, das könne er jetzt hier ausprobieren.

Tim Welberg und BBS-Ausbilder Andreas Nollmann hatten sich als Aufgabenstellung das Motiv „Kutter auf See“ ausgesucht, anhand dessen die Absolventen vor allem diagonale und runde Schnitte anfertigen mussten. Für die Auszubildenden kein leichtes Unterfangen. Aber obwohl sich bei den Arbeiten im Laufe der zwei Tage das ein oder andere „Mausezähnchen“ einschlich, was später vor allem bei der Verfugung deutlich wurde, lobte die Jury dennoch: „Alle Teilnehmer haben ein sehr hohes Niveau an den Tag gelegt. Wenn man bedenkt, dass die Nachwuchskräfte kaum Vorbereitungszeit zur Verfügung hatten, ist das schon eine enorme Leistung, die sie hier ablegen“, befanden Andreas Nollmann, Tim Welberg und Andreas Telaar, Landesfachgruppenleiter Fliesen im Baugewerbeverband Westfalen, später bei ihrem Rundgang. Auch Hermann Schulte-Hiltrop, Hauptgeschäftsführer der Bauverbände in Westfalen, Christoph Bruns, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Borken, und BBS-Geschäftsführer Bernhard Könning an lobten bei der Siegerehrung die fast durchweg vollendeten Arbeitsproben. „Die Premiere stand unter dem Motto ‚Fördern und fordern‘. Ich muss sagen, das Konzept ist aufgegangen. Alle waren mit Spaß und Ehrgeiz bei der Sache und haben sich gegenseitig unterstützt. Nach dem gelungenen Auftakt werden wir dieses Angebot sicherlich Ende nächsten Jahres wiederholen. Es ist eine gute Maßnahme für den Nachwuchs, sich hier weiterzubilden. Diese Chance sollten die Lehrlinge ebenso wie die Betriebe nutzen“, meinte Andreas Telaar.

Ein ganz besonderes Lächeln im Gesicht hatte dann am frühen Nachmittag Unternehmer Michael Bär, der mit fünf Lehrlingen – vier aus seinem Betrieb, ein weiterer von einem Kollegen aus dem Sauerland – aus dem 200 Kilometer entfernten Siegerland angereist war. Sein Azubi Mortoza Safizade hat den ersten Platz errungen, gefolgt von Malte Laurich aus Vreden und Zaman Ibrahimi, ebenfalls vom Unternehmen Bär. Sie alle strahlten miteinander um die Wette. „Fachliche Angebote dieser Qualität sind auch eine gute Vorbereitung für Leistungsvergleiche auf Landes- und Bundesebene“, gaben Andreas Nollmann und Tim Welberg den Teilnehmenden motivierend mit auf den Weg.

BBS-Ausbilder Andreas Nollmann (l.) und Tim Welberg, Europameister der Fliesenleger (r.), schauen einem der Teilnehmer über die Schulter.

Tim Welberg gibt Tipps zur richtigen Schneide- und Legetechnik.

BBS-Geschäftsführer Bernhard Könning begutachtet die Arbeiten der jungen Auszubildenden des zweiten und dritten Lehrjahres.

Von dem positiven Ablauf des Trainings waren nicht nur (v.l.) BBS-Geschäftsführer Bernhard Könning, sondern auch Christoph Bruns, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Borken, Hermann Schulte-Hiltrop, Hauptgeschäftsführer der Bauverbände in Westfalen, Unternehmer Michael Bär aus dem Siegerland sowie Andreas Telaar, Landesfachgruppenleiter Fliesen im Baugewerbeverband Westfalen, begeistert.