Assistierte Ausbildung (AsA)

Im Auftrag der Jobcenter des Kreises Borken und in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Borken bietet das Berufsorientierungszentrum die Maßnahme „Assistierte Ausbildung (AsA)“ an. Dieses Angebot ist für die Teilnehmenden und für Betriebe kostenlos, die Finanzierung erfolgt durch die Jobcenter des Kreises Borken, welche auch die Aufnahmevoraussetzungen ermitteln.

Zielgruppe

Förderungsbedürftige und sozial benachteiligte junge Menschen unter 25 Jahren im SGB II-Bezug, die in der Regel ohne berufliche Erstausbildung sind, sowie deren Ausbildungsbetriebe können während einer betrieblichen Berufsausbildung ebenso unterstützt werden, wie auch Betriebe, die beabsichtigen, einen Teilnehmenden in die betriebliche Ausbildung zu übernehmen.

Voraussetzung

  • Abstimmung mit den Jugendlichen, ggf. den Eltern und dem Betrieb
  • Prüfung der Zugangsvoraussetzungen und Zuweisung durch die Jobcenter des Kreises Borken

Angebot

Bei der Assistierten Ausbildung handelt es sich um eine individuelle und kontinuierliche Unterstützung der Teilnehmenden, die sich an der konkreten Lebenssituation und dem jeweiligen Unterstützungsbedarf ausrichtet. Durch Maßnahmen der Assistierten Ausbildung soll das Ausbildungsverhältnis stabilisiert und der erfolgreiche Abschluss einer Berufsausbildung und eine dauerhafte berufliche Eingliederung erreicht werden.

Im Rahmen der AsA erhält der Betrieb u.a. die erforderlichen Hilfestellungen bei der Verwaltung, Organisation und Durchführung der Ausbildung und die Begleitung im Betriebsalltag zur Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses. Regelmäßige Gespräche mit den an der Ausbildung Beteiligten im Betrieb helfen, frühzeitig mögliche Schwierigkeiten zu erkennen und daraus Handlungsbedarfe abzuleiten. Die Unterstützung wird individuell auf die Bedürfnisse des Betriebes ausgerichtet.

Auszubildende werden unterstützt durch:

  • Sozialpädagogische Begleitung bei persönlichen und beruflichen Schwierigkeiten
  • Stütz- und Förderunterricht durch qualifizierte Lehrkräfte unter Berücksichtigung der Arbeitszeiten und zeitlicher Ressourcen
  • Vorbereitung auf Klassenarbeiten, Zwischen- und Abschlussprüfungen
  • Hilfestellung und Vermittlung durch pädagogische Mitarbeiter bei Krisen und Konflikten zwischen Auszubildendem und Betrieb
  • Vorbereitung und Begleitung in der Übergangszeit zwischen Ausbildungsabschluss
    und Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung
Marina UhrBerufsorientierungszentrum (BOZ)SozialpädagoginE-Mail: Telefon: 02561 699-405
Norbert BußBerufsorientierungszentrum (BOZ)Bereichsleiter BOZE-Mail: Telefon: 02561 699-300