Integration von Rehabilitanden in den ersten Arbeitsmarkt (InRAM)

Durchgeführt wird diese Maßnahme von der Kreishandwerkerschaft Borken in Kooperation mit der Berufsbildungsstätte Westmünsterland im Auftrag der Agentur für Arbeit, die auch die Aufnahmevoraussetzungen ermittelt.

Zielgruppe

  • Menschen mit Behinderungen, bei denen mit Hilfe integrationsunterstützender Maßnahmen der berufliche Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt erwartet werden kann.

Ziele

  • Feststellung der beruflichen und persönlichen Situation sowie Erarbeitung eines realistischen Selbstbildes,
  • Erarbeitung von beruflichen Perspektiven für die Teilnehmenden,
  • Vermittlung, Reaktivierung und Vertiefung von allgemeinbildenden und berufsspezifischen Fertigkeiten und Kenntnissen sowie Vermittlung von Schlüsselkompetenzen,
  • Vorbereitung der Teilnehmenden auf die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit am ersten Arbeitsmarkt, Vermittlung und Begleitung der Erwerbstätigkeit

Durchführung

  • Die Maßnahme setzt sich zusammen aus einer Vorbereitungs- und Eingliederungsphase und soll mit der Integration in den ersten Arbeitsmarkt abschließen.
  • Ein laufender Einstieg in diese Maßnahme ist möglich, die Förderung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmenden sowie den Anforderungen des regionalen Arbeitsmarktes.

Weitere Informationen zur Integration von Rehabilitanden auf dem Arbeitsmarkt (InRAM) erhalten Sie bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft Borken oder der Berufsbildungsstätte Westmünsterland.

Ansprechpartner/in

Gabi AswerusBerufsorientierungszentrum (BOZ)E-Mail: Telefon: 02561 699-481