Schulersatzmaßnahme

Zielgruppe:

  • schulpflichtige Jugendliche, bei denen aufgrund unterschiedlicher schulischer, persönlicher und sozialer Problemlagen ein anderer Lernort als Schule notwendig ist

Zielsetzung:

  • Stabilisierung der Persönlichkeitsstruktur
  • Aufarbeitung schulischer Defizite
  • Erwerb sozialer Kompetenzen
  • Entwicklung einer beruflichen Perspektive
  • Integration in das berufliche System

Voraussetzung:

  • Abstimmung mit der Schule, den Eltern, dem/der Schüler*in sowie dem Jugendamt
  • Zuweisung durch das zuständige Jugendamt

Angebot:

  • Kennenlernen und Einüben von Grundfertigkeiten in verschiedenen Berufsfeldern
  • Durchführung betrieblicher Praktika zur Berufsorientierung
  • Stützunterricht / Vorbereitung auf das Nachholen von Schulabschlüssen
  • berufsbezogener praktischer und fachtheoretischer Unterricht
  • sozialpädagogische Begleitung, Beratung und Sozialtraining
  • Bewerbungstraining und Vermittlungsunterstützung
  • Entwicklung einer Anschlussperspektive

zeitl. Umfang:

  • Kernzeiten 7:45 – 13:00 Uhr bzw. 15:00 Uhr

Ansprechpartnerin in Ahaus

Beate Gesing-ErpenbeckBerufsorientierungszentrum (BOZ)Koordination JugendhilfeE-Mail: Telefon: 02561 699-303

Ansprechpartnerin in Bocholt

Norbert DiekerBerufsorientierungszentrum (BOZ) BocholtKoordination BocholtE-Mail: Telefon: 02871 21976-12